G. Kock  ©  11.2011
SCRIPOPHILY IN FINLAND

An overview of the state of the hobby in this country. The same article in Swedish.

Production of share certificates
From the early 19th century up to the 1940s vignetted certificates of the highest quality and beauty were printed by lithography. The cheaper method being letterpress. The most famous litho printer in Finland was Tilgmann. Another large one was Frenckell. The bank note printers, that had previously produced bonds, started printing partly line-engraved (recess) shares* around 1965.

Beginning in 1934 Frenckell started to add a patented (system Thörnblad) dorsal colour ribbon to one margin of the securities in order to enable fast distinguishing of different denominations. This ingenious invention never went out of use. For roughly the last 130 years share certificate folded sizes here have generally been close to the US letter (A) size of 8.5" x 11". Since the 1940s the exact metric A4 of 8.3" x 11.7" has been the norm. The smallest size of a certificate is Viasveden Laiva's 11x16 cm and the largest Åbo Skeppsvarv's 33x49 cm. In the right hand margin of this page you can see the evolution of Finnish share design.

Transfers of share ownerships were noted on the certificates, which were rarely physically replaced. In the 1980s it was still possible to get papers issued in the late 19th century when trading on the stock exchange. But by that time the total costs of just substituting a used-up sheet of coupons (between the folded cover) had exceeded the costs of replacing the entire stock certificate.

Trading on the stock market boomed in the 1980s with a lot of new issues. In 1984 Polytypos entered the security printing market and adopted a new kind of single A4 sheet shares with attached coupons (picture), resembling bonds and the old French system. This type is not appreciated by the scripophilists.

Physical shares soon became impossible to handle with the enormous expansion of trading. From 1992 to 2000 all quoted securities were therefore transferred into a centralised electronic book-entry system. The very last quoted company issue of paper shares was in 1995.

Availability of collectable certificates
Finland was an autonomous part of the Russian Empire from 1809 to 1917. A forerunner to the stock exchange was founded in 1862. The first act regulating limited liability companies was instituted in 1864. Stock certificates of about ten companies issued before 1865 are known to have survived, the oldest being from 1762 (the only one from the 18th century). The oldest one in private hands is from 1828 (pictured >). About 160 companies have issued 19th century certificates that are now owned by collectors. These shares are usually inscribed in Swedish, the later ones gradually more predominantly bilingually or in Finnish.

Papers issued before 1870 are rare and those newer ones before the new law of 1896 are for the most part uncommon. After that availability improves drastically because the economy of the country had developed rapidly. It can be estimated that shares of about 2 700 different companies (not counting items in museums and archives) of all times are known to collectors – much fewer than Sweden and very little by international comparison. 3 200 joint-stock companies were formed up to 1912 only (in which year the stock exchange was founded). The number of identical copies of the same item is often modest and there are many unique ones. Today's high market price level has furthered the offering for sale of hitherto unknown items from the public.

How are share certificates collected?
Due to the limited number of companies and shares available most collectors are general collectors. However, quite a few specialise in papers of listed companies. It is also feasible to limit the collection theme to a certain region (such as one's native place, or ceded Karelia) or a particular time period. Collecting by industry would require the inclusion of foreign items. If there are any industries that are both popular and somewhat accessible it would be shipping companies, banks and railways.

Here only a few enthusiasts are interested in different years of issue or denominations of the same share – too difficult to obtain. Restricted and unrestricted (for foreigners) ones are not separated either. Ordinary and preferred shares (as well as class A and B ones), however, sometimes use to be differentiated. A collection comprising 1 000 companies is a big one. We have no forgeries, only a couple of fakes, but a few non-fraudulent reproductions have been made in Germany.

Bonds.  Foreign stock certificates
A great variety of repaid bond certificates (>) are sold on the collectors' market for just a few euros each, because when the loan had been paid the stub remained with the owner. We have loans issued by the State (Republic) and by mortgage banks and by private companies for the public, as well as convertibles and warrants. Of certain interest are bonds issued abroad by Finnish entities. – Shares of co-operative societies often look uniform and are thus of less interest.

Foreign stock certificates, especially American and German ones, are increasingly common, and cheap, on the scripophilic market here too, but attract only limited interest. No foreign country is more popular than another – it is the certificate as such that can be tempting – although neighbouring Sweden has a couple of non-serious followers. World famous corporations would draw buyers, but are usually not available. Foreign companies with a Finnish background are sought after.

Item states encountered
Issued share certificates, whether cancelled or not, are the most wanted ones. Earlier the shareholder could specifically ask the company for the favour of getting back his paper, made void by hand stamping or punching. Few owners did. Sometimes certificates were mislaid and are invalid but uncancelled when found. They are now appreciated. Occasionally items have been released from company archives.

A great portion of the items in collections are from bankrupt or otherwise defunct enterprises. No cancellation. Printers' specimen copies and the companies' own unissued forms are frequently seen. They are of lesser value but are usually the only way to obtain certain certificates.

Bearer shares were only rarely used in Finland. The very oldest certificates are denominated in Russian Roubles. The Markka was in use from 1862 to 1962 and the New Markka (100:1) from 1963 until 2001. Today the currency is the euro. From 1916 to 1966 revenue stamps (>) were stuck to certificates. Explanation of the red 1946 adhesive.

The Finnish Catalogue
The first (since 2006) catalogue of all known certificates in the hands of collectors is available updated on the net  h e r e . It is collector maintained and there is no charge for its use. Note that "Osakeyhtiö", "Oy" and "Ab" (all meaning "Ltd") have been disregarded when sorting that list alphabetically. "Helsingissä" just means "in Helsinki". An appendix with additional company information (in Finnish) is linked to when applicable and there is also a list by industries. In 2008 a dealer printed a list.

Prices and how we buy and sell
In the over-optimistic 1980s people unconcernedly spent money on e.g. collectables. During the next decade scripophily prices either went down somewhat, or the market contracted. Now a German managed to cheaply gather the largest collection (now sold) of Finnish certificates. In the following years demand improved and prices at least regained their pre-depression levels. The foundation of the Society in 2007 resulted in a veritable boom and in a few years prices perhaps tripled, and now we can see signs of overheating.

The universal criteria for valuing items apply here too. A common paper will typically cost 15 to 25 euros. If the price exceeds 100 euros it can be considered expensive. The highest price paid in Finland is 900 euros in November 2011 for a Kägelban (English summary) certificate.

The most important Finnish scripophilic market (for buying and for selling, continuously) can be found online at huuto.net (a local site similar to eBay). No buyer's commission is charged on huuto.net. In addition we have several other general auctions (both room and web sales, incl. numismatic ones), as well as some ephemera e-commerce shops that sell certificates at fixed prices. The online shops became active less than ten years ago; the first specialised one in 2004.

Finland has no scripophily bourses, but the Society offers efficient and free assistance in their auctions to all who want to sell Finnish items. The Society does not charge any commission. Of course there are private buyers too.

The collectors and their Society
The first scripophilists started collecting in the late 1970s. In 1980 Mr. Erkki Borg, a numismatics dealer, published a book with, among other content, images of old securities. In 1986 the collector Mr. Pekka Kantanen established an unofficial auction club. It ceased operating, however, after two years. In 1988 he and Mr. Kari J. Sillanpää wrote Osakekirjat kertovat, a magnificent illustrated volume with tri-lingual text, including English. The book is still easy to obtain second hand.

Those club auction catalogues of the 1980s had more than 100 different subscribers, but most of them were not true scripophilists. During the economically difficult years of the 1990s the number of real collectors was reduced to maybe just a dozen – during the very period when printed shares were being abolished. After the 1990s interest slowly improved. Now the Society has about 50 members, i.e. nearly all the active collectors in Finland.

On 1 August 2007 the Share Certificate Collectors Society, Osakekirjakeräilijät ry (OKK), was formally founded with Mr. Kantanen as initiator and chairman. It is a registered non-profit organisation and a member of the Finnish Numismatic Society. OKK's activities include monthly online auctions open to the public, a web site, various meetings, advice regarding the hobby, its dissemination, as well as charitable activities. Most of the auction sellers are members, but anybody may submit lots for sale. OKK is the sole association.

Shows/exhibitions (>) are unusual but have been arranged by the Society or by investment fairs. Numismatic societies regularly run their own bourses and the Share Certificate Collectors Society used to take part in such twice a year with a table of their own, mainly for public relation reasons.

Collecting historical share certificates is a growing hobby in Finland.

More economic history information (on this web, in Finnish)
A descriptive list of all my English articles on the net.
Suomalaisia Arvopapereita Oy (incl. Bensow), an early equity fund.
Korvausosakkeiden Hallintoyhteisö, compulsory government holding co. 1945.
German companies in Finland confiscated by the Soviet Union 1944.
Bibliography of company history books.
Facts about all former quoted companies (link list at the bottom of page).
List of the different economic history articles on this web.
All joint-stock companies founded in Finland before 1913.
Articles about individual Finnish companies (in Finnish):
Seurahuone 1828Kägelbanbolaget 1860Privatbanken (PDF),  EmissiooniyhtiöHelsingin MakasiiniHelsingin Raitiotie ja OmnibusVaasan Puuvilla bond 1871.
Articles about individual foreign companies (in ENGLISH):
Borgå Ångfartygs Ab (Finland),  Järnvägs Ab Fredrikshamn (Finland); Companhia de Moçambique,  Mines de Balia-Karaïdin (Turkey),  Mines d'Or de Kilo-Moto (Belgian Congo),  Banque Industrielle de Chine (Paris),  La España Industrial (Spain).

Address of this web page: www.porssitieto.fi/osake/scripophily.html
* "Share" has been used here as a synonym for "(share) certificate".

  G. Kock  ©  11.2011
DIE SCRIPOPHILIE IN FINNLAND

Ein Überblick über den Stand des Hobby in diesem Land.

Die Produktion von Wertpapiere
Vom frühen 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre wurden in Finnland Wertpapiere von höchster Qualität und Schönheit von Lithographieanstalten gedruckt. Ein billigere Methode der Aktienherstellung war der Buchdruck. Die berühmteste Lithographieanstalt in Finnland war Tilgmann, eine weitere bedeutende Druckerei war die Firma Frenckell. Die Banknoten-Druckerei, die zuvor nur Anleihen produziert hatte, begann um 1965 zum Teil auch Aktienurkunden im Stahltiefdruck herzustellen.

Ab 1934 hatte Frenckell begonnen, ein patentiertes Dorsierungsfarbband (System Thörnblad) auf den Rand der Wertpapiere zu drucken, damit man schnell die verschiedenen Werte unterschieden konnte. Diese geniale Erfindung wurde bis zum Ende der Ausgabe von gedruckten Aktien beibehalten. In den letzten 130 Jahre wurden in der Regel ein Format etwa in der Größe DIN A4 verwendet, die seit den 1940er Jahren die exakte Norm für Zertifikate wurde. Die kleinste Größe eines Zertifikats ist vermutlich Viasveden Laiva (11x16 cm) und das bisher größte bekannte Format hat die Aktie der Åbo Skeppsvarv mit 33x49 cm. Auf dem rechten Rand dieser Seite sehen Sie die Entwicklung der finnischen Aktiendesign.

Eigentümerübertragungen von Aktien wurden in den Wertpapieren, die nur selten ersetzt wurden, aufgezeichnet. In den 1980er Jahren war es noch möglich, Papiere, die im späten 19. Jahrhundert ausgestellt worden waren, im Börsenhandel zu bekommen. Doch zu diesem Zeitpunkt hatten die Gesamtkosten des Austausch eines verbrauchten Kuponblatt (als Einlage im Aktienmantel) die Kosten für den Ersatz der gesamten Wertpapier bereits überschritten.

Der Handel an der Börse explodierte in den 1980er Jahren mit vielen neuen Aktienemissionen. Im Jahr 1984 trat die Polytypos Sicherheitsdruckerei zum ersten Mal auf dem Markt auf, und führt eine neue Art von DIN A4-Einzelblattaktien mit angehängten Kupons (Bild) ein, ähnlich den Anleihen und dem alten Französisch-System. Dieser Typ wird von den Sammlern nicht sehr geschätzt.

Mit der enormen Ausweitung des Handels wurde es bald unmöglich, physische Aktienurkunden zu handhaben. Von 1992 bis 2000 wurden alle börsennotierten Aktien daher in ein zentrales elektronisches System übertragen. Die allerletzte börsennotierte Papieraktie wurde im Jahr 1995 emittiert.

Die Verfügbarkeit von sammelbaren Wertpapieren
Finnland gehörte von 1809 bis 1917 als autonomes Großfürstentum zum russischen Kaiserreich. Ein Vorläufer der Börse wurde 1862 gegründet. Das erste Gesetz zur Regelung von Aktiengesellschaften (in Finnland gibt es keine GmbH) wurde 1864 erlassen. Zertifikate von etwa zehn Unternehmen, die vor 1865 ausgegeben wurden, sind bekannt; die älteste ist von 1762 (die einzige aus dem 18. Jahrhundert). Die älteste in privaten Händen ist aus dem Jahre 1828 (< Siehe Abbildung!). Etwa 160 Gesellschaften haben im 19. Jahrhundert Aktien ausgestellt, die jetzt im Besitz von Sammlern sind. Solche Aktien haben in der Regel schwedisch Text, die späteren sind überwiegend zweisprachig oder nur auf finnisch.

Vor 1870 ausgestellte Aktien sind sehr selten und spätere, ausgegeben vor dem neuen AG-Gesetz von 1896, sind zum größten Teil auch nur in wenigen Exemplaren bekannt. Danach hat sich die Verfügbarkeit dann drastisch verbessert, weil die Wirtschaft des Landes sich rasch entwickelte. Man kann davon ausgehen, dass die Aktien von rund 2.700 verschiedenen Betrieben (dabei sind Papiere, die nur in Museen und Archiven vorhanden sind, ausgenommen) aller Zeiten im Sammlerkreisen bekannt sind – viel weniger als in Schweden und immer noch sehr wenig im internationalen Vergleich. Nur 3.200 Aktiengesellschaften wurden bis 1912 gegründet (1912 wurde die erste finnische Börse in Helsinke eröffnet.). Die Zahl der verfügbaren Stücke einer bestimmten Aktie ist oft gering und es gibt sehr viele Unikate. Das heutige hohe Preisniveau hat ein verstärktes Angebot von bisher unbekannten Stücken aus privaten Beständen gefördert.

Wie werden HWP gesammelt?
Auf Grund der begrenzten Anzahl der zur Verfügung stehenden Wertpapiere sind die meisten Sammler Allgemein-Sammler. Allerdings haben sich viele Sammler ausschließlich auf börsennotierte Stücke spezialisiert. Es gibt auch eine Reihe von Regionalsammlern und Sammler, die nur Aktien aus einem bestimmten Zeitraum sammeln. Das Sammeln von Aktien aus bestimmten Tätigkeitsschwerpunkten würde eventuell die Einbeziehung von ausländischen Gesellschaften erfordern, was in Finnland relativ unbeliebt ist. In Frage kämen eventuell Reedereien, Banken und Eisenbahnen.

In Finnland sind nur wenige Enthusiasten daran interessiert, verschiedene Ausgabejahre oder Werte von der gleiche Aktie zu sammeln. Gebundene und freie Aktien (für Ausländer) werden nicht differenziert. Stamm- und Vorzugsaktien (wie zum Beispiel Serie A und B) finden da schon eher das Interesse der Sammler. Eine Sammlung, bestehend aus aktien von mehr als 1.000 finnischen Gesellschaften, ist schon sehr groß. Es gibt keine Fälschungen, sondern ein paar Neushöpfungen. Zwei nicht betrügerische Reproduktionen wurden in Deutschland hergestellt.

Anleihen und ausländische Aktien
Eine große Vielfalt von zurückgezahlte Schuldverschreibungen (<) sind im Markt vorhanden, die für ein paar Euro pro Stück verkauft werden. Ihre Zahl ist deswegen so groß, weil, wenn die Schuld vollständig bezahlt war, der Stamm ohne Koupons beim Eigentümer verblieb. Es gibt Anleihen vom Staat, von Hypothekenbanken und von private Betrieben, sowie Wandelanleihen und Optionsscheine. Von Interesse sind Auslandsanleihen finnischer Unternehmen. Teilscheine der kooperativen Genossenschaften sehen sich oft sehr ähnlich und sind deshalb von geringerem Interesse.

Ausländische Aktien, vor allem amerikanische und deutsche, werden immer häufiger billig auf dem Markt für Historische Wertpapiere angeboten, stoßen aber nur auf ein begrenztes Interesse. Kein fremdes Land ist beliebter als andere – es ist das Zertifikat als solches, das verlockend sein kann – obwohl das benachbarten Schweden von einigen Sammlern nebenbei mitgesammelt wird. Papiere von weltbekannte Konzerne würden vielleicht Käufern anziehen, stehen aber in der Regel nicht zur Verfügung. Ausländische Unternehmen mit finnischem Hintergrund sind begehrt.

Was für Papiere sind vorhanden?
Ausgestellte Zertifikate, ob entwertet oder nicht, sind die am meisten gesuchten Papiere. Der Aktionär können die Unternehmen darum bitten, ihre im Firmenarchiv tatsächlich noch vorhandenen Aktien zurück zu bekommen, ungültig gestempelt oder gestanzt. Nur wenige Eigentümer haben bisher diesen Schritt getan. Manchmal wurden Wertpapiere verlegt und sind ungültig, aber unentwertet, wenn sie gefunden werden. Diese Stücke sind jetzt sehr beliebt. Gelegentlich Gegenstände wurden von Archiven freigegeben worden.

Ein großer Teil der in Sammlungen vorhandenen Papiere sind von in Konkurs gegangenen oder anderweitig aufgelösten Betrieben, sie sind meistens ohne Entwertung. Musterexemplare (Specimen) von Druckereien und ungebrauchte Blankettexemplare der Unternehmen sind sehr häufig. Sie sind von geringerem Wert, sind aber vielfach die einzige Möglichkeit, bestimmte Aktien zu erhalten.

Inhaberaktien wurden in Finnland nur selten ausgegeben. Die ältesten Papiere lauten noch auf russischen Rubel. Die Markka war von 1862 bis 1962 in Gebrauch und die neue Markka (100:1) von 1963 bis 2001. Heute ist die Währung Euro. Von 1916 bis 1966 mussten die Papiere mit Steuermarken (<) versehen werden. Erläuterung der roten 1946-Marke.

Der finnische Katalog
Der erste Katalog (seit 2006) aller bekannten Aktien in den Händen von Sammlern ist im Internet  h i e r  ständig aktualisiert und kostenfrei verfügbar. Er wird von Sammlern gepflegt. Beachten Sie, dass "Osakeyhtiö", "Oy" und "Ab" (alle bedeuten "A.G.") bei der alphabetischen Erfassung nicht berücksichtigt wurden. "Helsingissä" bedeutet lediglich "in Helsinki". Ein Anhang mit zusätzlichen Informationen zu den Unternehmen (auf finnisch) ist verlinkt, und es gibt auch eine Liste nach Tätigkeitsbereichen. Im Jahr 2008 erschien ein gedruckter Katalog von einem Händler.

Preise und wie wir kaufen und verkaufen
In den 1980er Jahren zahlten überoptimistische Menschen unbekümmert hohe Preise für interessante Sammlerstücke, so auch für historische Wertpapiere. In den nächsten zehn Jahren sanken die Preise und der Sammlermarkt schrumpfte. In dieser Zeit gelang es einem deutschen Sammler günstig die bis dahin größte Sammlung finnischer Zertifikate zusammenzutragen, die inzwischen aber nach Finnland verkauft wurde. In den folgenden Jahren stiegen die Nachfrage und die Preise zumindest wieder auf ihr Vor-Depressions-Niveau. Die Gründung eines Vereins der Wertpapiersammler im Jahr 2007 führte zu einem regelrechten Boom und in wenigen Jahren verdreifachten sich die Preise in etwa. Gegenwärtig gibt es Anzeichen für eine Überhitzung des Marktes.

Die universellen Kriterien für die Bewertung von historischen Wertpapiere gelten auch in Finnland. Ein gewöhnliches Zertifikat kostet typischerweise 15 bis 25 Euro. Wenn der Preis mehr als 100 Euro ist, kann es als teuer eingestuft werden. Der höchste Preis in Finnland liegt – von Ausnahmen abgesehen – bei etwa 900 Euro, gezalt zum Beispiel im November 2011 für eine Aktie der Kägelban Ab (Zusammenfassung auf englisch).

Den wichtigsten Markt für historische Wertpapiere (gleichermaßen für den Kauf und für den Verkauf) findet man online unter huuto.net (eine lokale Website, ähnlich eBay). Es gibt kein Aufgeld für Käufer bei huuto.net. Darüber hinaus gibt es mehrere andere Auktionen (sowohl Präsenz- als auch Online-Auktionen, einschließlich numismatische Auktionen), sowie einige Ephemera-Onlineshops, die historische Wertpapiere zu Festpreisen verkaufen. Die Online-Shops wurde vor weniger als zehn Jahren aktiv; das erste Fachgeschäft startete im Jahr 2004.

Es gibt keine HWP-Basare, aber der Sammlerverein bietet effiziente und kostenlose Hilfe bei seinen Auktionen für alle, die finnische Belege kaufen oder verkaufen wollen. Der Verein erhebt kein Aufgeld. Natürlich gibt es auch private Käufer.

Die Sammler und ihr Verein
Die erste Scripophily-Sammler begannen in den späten 1970er Jahren ihre Sammlungen aufzubauen. Im Jahr 1980 veröffentlichte Erkki Borg, ein Numismatik-Händler, ein Buch mit, unter anderem, Bilder von alten Aktien. Im Jahr 1986 startete der Sammler Pekka Kantanen einen inoffiziellen Auktions-Klub. Er funktioniert aber nicht mehr als zwei Jahre. Im Jahr 1988 schrieben Kantanen und Kari J. Sillanpää Osakekirjat kertovat, ein Prachtwerk mit dreisprachigen Texten, darunter Englisch. Das Buch ist noch leicht zu beschaffen (gebraucht).

Die Klub-Auktionskataloge der 1980er Jahre hatten mehr als 100 Abonnenten, aber die meisten von ihnen waren keine wahren Scripophilisten. Während der ökonomisch schwierigen Zeit der 1990er Jahre reduzierte sich die Anzahl der echten Sammler auf vielleicht noch ein Dutzend. Während dieser wurden in Finnland gerade gedruckte Aktien abgeschafft. Seit den 1990er Jahren hat das Interesse langsam wieder zugenommen. Heute hat der Verein rund 50 Mitglieder, das sind nahezu alle aktiven Sammler in Finnland.

Am 1. August 2007 wurde der Sammler-Verein für Historische Wertpapiere, Osakekirjakeräilijät ry (OKK), formell gegründet mit Pekka Kantanen als Initiator und Vorsitzendem. Er ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein und Mitglied des Finnischen Numismatischen Verbandes. Die OKK-Aktivitäten umfassen monatlichen Online-Auktionen, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, eine Website, verschiedenen Treffen, Beratung in Bezug auf das Hobby und seine Verbreitung, und auch Wohlfahrtspflege. Die meisten der Auktions-Verkäufer sind Mitglieder, aber jeder kann Lose zum Verkauf einzureichen. Es gibt keinen anderen Verein.

Shows/Ausstellungen sind selten, wurden aber haben schon vom Verein oder von Messe-Veranstaltern arrangiert. Numismatische Vereine veranstalten regelmäßig eigene Basare und der OKK nutzt die Gelegenheit, zweimal im Jahr mit einem eigenen Tisch an solchen Veranstaltungen teilnehmen, hauptsächlich, um Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.

Sammeln historischen Aktienurkunden ist ein wachsendes Hobby in Finnland.

Mehr Wirtschaftsgeschichte-Informationen (auf dieser Website, auf finnisch)
Suomalaisia Arvopapereita Oy (einschl. Bensow), ein früher Equity-Fonds.
Korvausosakkeiden Hallintoyhteisö, obligatorischer Regierungs-Betrieb 1945.
Deutsch Unternehmen in Finnland beschlagnahmt von der Sowjetunion 1944.
Bibliographie der Firmengeschichte-Bücher.
Fakten über alle ehemalige Börsennunternehmen (Linkliste am Ende der Seite).
Liste der verschiedenen Wirtschaftsgeschichte-Artikel auf dieser Website.
Alle Aktiengesellschaften gegründet in Finnland vor 1913.
Artikel über einzelne finnische Betriebe (auf finnisch):
Seurahuone 1828Kägelbanbolaget 1860Privatbanken (PDF),  EmissiooniyhtiöHelsingin MakasiiniHelsingin Raitiotie ja OmnibusVaasan Puuvilla Anleihe 1871.
Artikel über einzelne ausländische Betriebe (auf ENGLISCH):
Borgå Ångfartygs Ab (Finland),  Järnvägs Ab Fredrikshamn (Finland); Companhia de Moçambique,  Mines de Balia-Karaïdin (Türkei),  Mines d'Or de Kilo-Moto (Belgisch-Kongo),  Banque Industrielle de Chine (Paris),  La España Industrial (Spanien).